Beim Finale der Enduro-Europameisterschaft im polnischen Kielce legte Dennis Schröter einen echten Tripple hin: Er gewann mit seiner 300er Husqvarna in der Klasse über 250 ccm Zweitakt jeden einzelnen der drei Wertungstage und holte sich damit auch den Gesamtsieg.
Am letzten Fahrtag war nur noch das gemeinsame Abschluss-Motocross angesetzt. Vom Start weg war er zwar zunächst nur Zweiter, doch schon in der ersten Runde konnte er sich schon an die Spitze des Feldes setzen. Eine Runde später dann aber ein Ausrutscher beim Anbremsen auf die Kurve und er musste zu Boden. Auf dem dritten Platz liegend konnte er das Rennen jedoch wieder aufnehmen.


Nach den sieben Runden wurde er als Sieger seiner Klasse abgewunken und holte sich das verdiente Tripple. „Gerade, wenn man bedenkt, wieviel Probleme ich gehabt habe, ist das natürlich toll. Denn ich habe ja nur mein Trainingsmotorrad eingesetzt, das eigentliche Wettbewerbsmotorrad ist ja für die ausstehende deutsche Meisterschaft reserviert,“ freute sich Schröter anschließend sichtlich. Eine bessere Vorbereitung für die Deutsche Enduro-Meisterschaft ist nur schwer vorstellbar.