In diesem Jahr stand die ADAC-Geländefahrt in Burg bei Magdeburg in einem ganz besonderen Focus. Zum einen handelt es sich dabei, nach einer knapp fünfmonatigen Pause, erst um den zweiten DEM-Lauf des Jahres. Zum anderen soll diese Veranstaltung als Generalprobe für die Europameisterschaft im kommenden Jahr dienen.

Tag eins in Burg

Schon bei der ersten Zeitkontrolle gab es ungewollt viel Aufregung. Bis auf Davide von Zitzewitz und Marco Neubert kassierte das restliche Fahrerfeld allesamt Strafminuten! Allerdings wurden diese im Laufe des Tages von Fahrtleiter Wilfried Meine annulliert, mit der Begründung, dass sich vor der ersten Sonderprüfung beim Einfahren an den Start ein Stau gebildet hatte und damit die anschließende Etappe nicht mehr in der vorgegebenen Zeit zu schaffen war.

Somit verloren die beiden strafpunktfreien Fahrer von Zitzewitz und Neubert, die sich einen äußerst spannenden Kampf um die Spitze lieferten, die Führungsposition an Dennis Schröter. Der Husqvarna-Fahrer agierte clever, ohne dabei allzu großes Risiko einzugehen. Nach der Zielankunft erfolgte zu seiner eher zurückhaltenden Fahrweise die Erklärung: "Ich habe mir letztes Wochenende beim Training die Kapsel in der linken Schulter verletzt. Das hat mich beim Fahren schon etwas beeinträchtigt. Umso glücklicher bin ich, dass es mit dem Championatssieg dennoch geklappt hat."

DEM2016 092 Burg
#257 Dennis Schröter

Tageszweiter Davide von Zitzewitz war nicht weniger happy. "Nach meiner Schlüsselbein-OP und dem daraus resultierenden Trainingsrückstand bin ich über das Ergebnis wirklich sehr froh. Und der Rückstand auf Dennis hier in Burg war noch nie so klein wie heute", strahlt der KTM-Fahrer über seine Leistung.

Bis zur vorletzten Sonderprüfung sah es so aus, als ob Marco Neubert den dritten Tagesrang hätte einfahren könnte. Doch dort erwischte der KTM-Fahrer im dichten Staub an der selektiven Steilauffahrt eine verkehrte Spur, blieb hängen und büßte dadurch extrem viel Zeit ein. Somit schnappte Andreas Beier auf Husqvarna seinem sächsischen Landsmann den dritten Platz in der Championatswertung noch vor der Nase weg. Doch für Neubert kam es noch dicker! Schon verletzt angereist quälte er sich, mit seinem seit dem WM-Lauf in Italien lädierten Oberschenkel, über den Tag. "Bei der EM in Lettland ging es noch unter großen Schmerzen. Doch seitdem verschlimmerte sich die Situation und ich bin froh, den Tag halbwegs gut überstanden zu haben. Da es in diesem Jahr in der DEM ein Streichergebnis gibt, werde ich morgen nicht starten!

DEM2016 093 Burg

Hinter Dennis Schröter, Davide von Zitzewitz und Andreas Beier, welche allesamt auch ihre Klasse gewinnen konnten, und Neubert belegte Björn Feldt Rang fünf. Der KTM-Fahrer rang seinen Markenkollegen Jan Schäfer im letzten Test noch um winzige 0,33 Sekunden nieder. Siebter wurde Jonathan Rossé, der über sein gutes Abschneiden im Burger Sand selbst wohl am meisten überrascht war.

Tag zwei in Burg

Am ersten Tag hatte der KTM-Fahrer gegenüber Dennis Schröter noch knapp das Nachsehen. Doch heute drehte Davide von Zitzewitz den Spieß um und verwies den gestrigen Sieger auf Rang zwei. Den Grundstein für seinen Erfolg legte der Norddeutsche bereits in der ersten Runde: "Ich habe mich gut gefühlt und bin daher von Beginn an voll auf Angriff gefahren!" Das klappte auch richtig gut, so dass er in den ersten beiden Tests jeweils die Bestzeit für sich verbuchen konnte. "In der dritten Prüfung wollte ich dann unbedingt die Sechs-Minuten-Grenze knacken, was mir auch gelang. Dadurch habe ich mir schon ein kleines Zeitpolster gegenüber Dennis erarbeitet. Das gab mir die nötige Sicherheit für den Rest des Tages.", freute sich der wohlverdiente Tagessieger.

Dennis Schröter kam in der zweiten Runde noch einmal etwas an von Zitzewitz heran, musste aber in der Dritten doch abreisen lassen. "Am Ende bekam ich Probleme mit meiner Gabel. Aber auch ohne dieses Manko, wäre es heute schwer geworden, Davide noch abzufangen. Er ist heute wirklich extrem stark gefahren", erkannte der amtierende Champion neidlos an.

Der dritte Tagesrang ging erneut an Andreas Beier. Wie schon gestern schnappte sich der Husqvarna-Fahrer den Podestplatz erst in allerletzter Minute. Leidtragender war dieses Mal Björn Feldt, der den ganzen Tag auf dem dritten Gesamtrang lag und sich am Ende nun doch mit dem undankbaren vierten Rang begnügen musste. "So ist eben Enduro", nahm der KTM-Fahrer die Situation doch sehr sportlich. Tagesrang fünf ging an Edward Hübner, der sich nach einen vollkommen verkorksten gestrigen Tag, in der Spitzengruppe wieder eindrucksvoll zurück meldete.

 

DEUTSCHE ENDUROMEISTERSCHAFT BURG 13.-14.8.2016

E 1

E 1

STAND E 1

1. 51 E1 Beier Andreas
2. 30 E1 Rossé Jonathan
3. 85 E1 Görner Derrick
4. 96 E1 Apolle Tim
5. 24 E1 Krause Tilman
6. 66 E1 Spachmüller Yanik
7. 91 E1 Franke Maria
8. 27 E1 Busch Nico
9. 12 E1 Strelow Patrick
10. 99 E1 Findling Eddie

1. 51 E1 Beier Andreas
2. 96 E1 Apolle Tim
3. 66 E1 Spachmüller Yanik
4. 24 E1 Krause Tilman
5. 91 E1 Franke Maria
6. 38 E1 Schubert Maik
7. 12 E1 Strelow Patrick
8. 99 E1 Findling Eddie
9. 26 E1 Graube Robin
10. 19 E1 Kunzelmann Mike

1 51 Beier Andreas 75
2 66 Spachmüller Yanik 51
3 24 Krause Tilman 49
4 91 Franke Maria 44
5 30 Rossé Jonathan 40
5 96 Apolle Tim 40
7 85 Görner Derrick 40
8 99 Findling Eddie 37
9 38 Schubert Maik 34
10 19 Kunzelmann Mike 33

E2

E 2

STAND E 2

1. 114 9 E2 von Zitzewitz Davide
2. 118 9 E2 Neubert Marco
3. 131 9 E2 Emmrich Nick
4. 111 9 E2 Roßbach Paul
5. 121 9 E2 Petruck Kai-Arne
6. 191 9 E2 Springmann Pascal
7. 148 9 E2 Hübner Edward
8. 193 9 E2 von Schell Leonhard    
9. 176 9 E2 Pester Jens
10. 105 9 E2 Lötzsch Kenny

1. 114 E2 von Zitzewitz Davide   
2. 148 E2 Hübner Edward
3. 131 E2 Emmrich Nick
4. 111 E2 Roßbach Paul
5. 172 E2 ten Velde Ismo
6. 124 E2 Cambre Jilani
7. 105 E2 Lötzsch Kenny
8. 107 E2 Kradorf Martin
9. 121 E2 Petruck Kai-Arne
10. 191 E2 Springmann Pascal   

1 114 von Zitzewitz Davide 75
2 131 Emmrich Nick 56
3 148 Hübner Edward 54
4 118 Neubert Marco 44
5 191 Springmann Pascal 40
6 111 Roßbach Paul 36
7 121 Petruck Kai-Arne 28
8 112 Liermann Philipp 28
9 107 Kradorf Martin 27
10 146 Wächtler Bruno 25

E 3

 E 3

STAND E 3

1. 257 9 E3 Schröter Dennis
2. 232 9 E3 Feldt Björn
3. 244 9 E3 Schäfer Jan
4. 265 9 E3 Rambow Nico
5. 204 9 E3 Risse Mark
6. 285 9 E3 Weiß Christian
7. 201 9 E3 Dolfing Lucas
8. 212 9 E3 Neumann Marc
9. 215 9 E3 Engelmann André
10. 207 9 E3 Decker André

1. 257 E3 Schröter Dennis
2. 232 E3 Feldt Björn
3. 244 E3 Schäfer Jan
4. 265 E3 Rambow Nico
5. 204 E3 Risse Mark
6. 206 E3 Helbig Gerrit
7. 201 E3 Dolfing Lucas
8. 285 E3 Weiß Christian
9. 202 E3 Hänel Daniel
10. 212 E3 Neumann Marc

1 257 Schröter Dennis 75
2 232 Feldt Björn 64
3 244 Schäfer Jan 62
4 265 Rambow Nico 50
5 204 Risse Mark 47
6 285 Weiß Christian 46
7 212 Neumann Marc 36
8 202 Hänel Daniel 31
9 201 Dolfing Lucas 28
10 207 Decker André 24

POKAL

POKAL

STAND  POKAL

1. Dennis Schröter , Husqvarna
2. Davide von Zitzewitz , KTM
3. Andreas Beier , Husqvarna
4. Marco Neubert , KTM
5. Björn Feldt , KTM
6. Jan Schäfer , KTM
7. Jonathan Rossé (CH), Yamaha  
8. Nick Emmrich , Husqvarna
9. Paul Roßbach , KTM
10. Derrick Görner , Husqvarna

1. Davide von Zitzewitz , KTM
2. Dennis Schröter , Husqvarna
3. Andreas Beier , Husqvarna
4. Björn Feldt , KTM
5. Edward Hübner , Yamaha
6. Jan Schäfer , KTM
7. Nico Rambow , KTM
8. Nick Emmrich , Husqvarna
9. Paul Roßbach , KTM
10. Tim Apolle , Husqvarna

1 114 von Zitzewitz Davide 251
2 257 Schröter Dennis 247
3 51 Beier Andreas 231
4 232 Feldt Björn 209
5 244 Schäfer Jan 204
6 131 Emmrich Nick 198
7 211 Roßbach Paul 184
8 265 Rambow Nico 172
9 148 Hübner Edward 171
10 66 Spachmüller Yanik 160